November mit leichter Melancholie

Der November nimmt mit Allerheiligen und Allerseelen seinen Anfang. An diesen Tagen gedenken viele der verstorbenen Angehörigen. Ein Lebensmensch, den man verloren hat, ist immer gegenwärtig, nur verliert er in der Geschäftigkeit des Alltags oft an Konturen. Allerseelen macht aber auch bewusst, dass der Mensch sterblich ist. Wenn die Blätter fallen und die Bäume kahl dastehen, schleicht sich leise Melancholie ins Gemüt. Die Kälte und der Nebel lassen selbst die Reihe von schönen Herbsttagen vergessen. Es wird bald Winter werden. Wir gönnen der Natur ihre Ruhe, den Murmeltieren ihren Schlaf und den Eichhörnchen ihr Nest.

Ich liebe die Melancholie der Landschaft, wenn in den Bäumen der Nebel hängt, und hat er sich am Tag verzogen, das Glitzern des Raureifs in den kahlen Bäumen. Sie offenbaren nun erst recht ihren wahren Charakter. Die Blätter drapieren die Äste und Zweige nicht mehr. Nun tritt das Gestänge hervor. Was ein Mensch ist, erkennt man oft erst, wenn er gestorben, wenn er kahl und kalt von uns gegangen ist. Da erfasst man plötzlich unter welchem Stern er angetreten ist und wohin ihn der Lebensdrang geführt, der ihn zum Guten oder Bösen gesteuert hat.

Tomas Tranströmer, der neuerkorene schwedische Nobelpreisträger für Literatur schildert in dem Gedicht «Tief in Europa», wie «er» – es ist das lyrische Ich, das spricht - im Bett eines Hotels liegt, während die Stadt ringsum erwacht und der stumme Lärm und das graue Licht hereinströmt. Das bringt ihn auf einen neuen Gedanken: «Belauschte Horizonte. Sie wollen etwas sagen, die Toten. / Sie rauchen, aber essen nicht, sie atmen nicht, haben aber dennoch eine Stimme.» Mit einfachen Bildern erinnert der Dichter, dass die Toten gegenwärtig sind. Sie haben ihre Stimme nicht verloren. Sie reden mit uns, wenn wir an sie denken. Was sie sagen, verrät der Dichter nicht. Die Stimme der Toten ist nicht immer angenehm. Sie lobt oder tadelt uns, sie redet uns ins Gewissen und sagt, dass das Leben, das wir führen, nicht durchwegs gut ist.

Die zwei Verszeilen von Tranströmer sprechen nicht nur von Menschen, die uns vielleicht nahe gestanden sind, denn sie haben sogar immer noch eine Stimme. Die Historiker, die Memoirenschreiber oder Familienangehörige geben Verstorbenen oft ihre Stimme zurück. Kürzlich habe ich von Sandra Kalniete die Geschichte ihrer Familie «Mit Ballschuhen im sibirischen Winter»* gelesen. Sie erzählt aus persönlicher Betroffenheit von zwei Familien, die im Zweiten Weltkrieg nach Sibirien deportiert und unter unmenschlichen Bedingungen zur Zwangsarbeit in verschiedenen Kolchosen jenseits des Urals gezwungen worden sind. Sie wurden gedemütigt und entwürdigt. Sie lebten im Dreck und in der eisigen Kälte und mussten täglich ihr Plansoll erfüllen. Es ist ein Zufall, doch der Titel von Transtömers Gedicht und seine zweite Strophe passt zum autobiographischen Bericht von Sandra Kalniete, die als Enkelin den Mitgliedern der Familie eine bleibende Stimme gegeben hat. Diese spricht stellvertretend für Millionen von geschundenen Menschen.

Es ist November. Der November ist ein melancholischer Monat, es ist die Zeit im Jahreslauf, in der viele Menschen sterben. Der Melancholie darf sich der Mensch aber nicht einfach überlassen. Der Philosoph Hans Saner** unterscheidet zwei Arten von Melancholie. Er spricht von einer sentimentalen und einer kognitiven. Während die rein gefühlsbetonte für den Menschen gefährlich ist, weil sie in Bitternis und Depression des Gemüts und damit in eine Entfremdung von der Lebenswelt führt, schärft die kognitive Melancholie den Blick für die wahren Verhältnisse des Lebens. Sie lehrt, die Illusionen zu durchschauen und führt auf den Weg eines erhellenden Erkenntnisprozesses.

Es stimmt uns oft traurig, wie es im Leben zu und her geht, besonders wenn ein junger Menschen stirbt und uns scheint, die verteilende Gerechtigkeit komme zu kurz. In kognitiver Melancholie erkennt der Einzelne, was zu tun wäre. Oft ruft sie zu einem freiwilligen gesellschaftlichen und politischen Engagement auf. Viele Menschen finden mit dem Einsatz für andere oder einem Ehrenamt in einem Verein einen befriedigenden Lebenssinn.

Die kognitive Melancholie macht hellhörig für Ereignisse, die dem Menschen persönlich zustossen können. Mit geschärftem Blick erkennt er, dass sich nie alle Erwartungen erfüllen werden und mancher Plan misslingt. Die vom Verstand geleitete Melancholie lehrt das Leben richtig einschätzen. So weiss der Mensch, dass er zwar gut sein soll, aber auch klug. Ein Guter, der nicht klug ist, wird übertölpelt, aber ein Kluger, der nicht gut ist, bringt anderen Menschen Verderben.

Es ist November. Der Sommer hat sich verabschiedet. Der Herbst ruft den Winter. Die Nächte werden länger, die Gedanken richten sich nach innen. Die Autos fahren unablässig vorbei. «Der stumme Lärm und das graue Licht strömen herein / und heben mich sachte aufs nächste Niveau: Der Morgen. // Belauschte Horizonte. Sie wollen etwas sagen, die Toten. / Sie rauchen, aber essen nicht, sie atmen nicht, haben aber noch ihre Stimme.»

* Sandra Kalniete: Mit Ballschuhen im sibirischen Schnee. Die Geschichte meiner Familie. Verlag Herbig. München. Zweite deutschsprachige Auflage 2009.
** Hans Saner: Melancholie und Leichtsinn. Grenzstimmungen der Vernunft. In: Der Schatten der Orpheus. Lenos 2009.